Kaffee, das Kommunikationsmittel unserer Zeit!

Im Garten gemütlich bei einem Haferl Kaffee den wunderschönen Tag genießen. Sich mit Freunden im Kaffeehaus treffen, um zu plaudern, sich die neuesten Neuigkeiten erzählen, sich einfach entspannen. Wir lieben unseren Kaffee. Doch nur einfach so schnell einen Kaffee zu trinken liegt nicht in unserem Sinn. Vielmehr beachten wir auch die Herkunft und die Umstände der Erzeugung des Genussmittels.


Kaffee ist nicht gleich "Kaffee"!

Ob Kaffee nun gesund oder ungesund ist, darüber scheiden sich die Geister. Fakt ist: In unserer Gesellschaft wird sehr, sehr viel Kaffee getrunken. Am Morgen zwei Kaffee, Nachmittags noch einen oder zwei (oder einen Latte Macchiatto) und natürlich Abends auch noch einen. Er existiert in unterschiedlichen Variationen. Wirtschaftlich bedeutend sind vor allem zwei Kaffeesorten: Coffea arabica und Coffea canephora.

Sorte: Arabica (Coffea arabica): Robusta (Coffea canephora):

Form:

oval, s - förmiger Einschnitt  rund und kleiner als die Arabica Bohne, gerader Einschnitt

Geschmack:

sehr vielfältig erdig, holzig

Anbaugebiet:

Honduras, Peru Tansania

Koffeingehalt:

1,1 - 1,7% 2 - 4,5%

Lage der Anbaugebiete:

Höhenlage von ca. 600 - 2000m ü. M. in Flachplantagen oder Höhenlagen bis 600m ü. M.

Anbau von Kaffeepflanzen:

Auf den Kaffeegeschmack wirken sich sowohl die Zusammensetzung des Bodens, sowie auch die Sonnenstunden und die Niederschlagsmenge während der Reifezeit aus. Kaffeepflanzen benötigen ein ausgeglichenes Klima ohne extreme Hitze und Kälte sowie ausreichend Niederschlag und viel Schatten.


Röstung:

Rohkaffee selbst hat keinen Geschmack. Erst durch das Rösten entwickelt sich das Aroma. Faktoren für die aromatische Wertigkeit sind Röstdauer und Rösttemperatur. Dies erfordert vom Röstmeister viel Feingefühl, da beide Faktoren optimal auf die jeweilige Kaffeesorte anzupassen sind.

 

Beim Röstvorgang verdampft das in der Kaffeebohne enthaltene Wasser, was einen Gewichtsverlust von 15 - 20% bedeutet.

Es entstehen Röstgase, die zusammen mit dem inneren Überdruck die Bohne aufblähen. Dadurch wird das Silberhäutchen gesprengt, es entsteht ein knackendes Geräusch welches auch als "first crack" bezeichnet wird.

 

Wir unterscheiden zwischen heller Röstung und dunkler Röstung. Säuren werden nach und nach abgebaut und machen Platz für Bitterstoffe. Helle Röstungen enthalten weniger Bitterstoffe, dafür mehr Säure. Dunkle Röstungen enthalten durch das längere Rösten weniger Säure, dafür aber mehr Bitterstoffe.


Warum Kaffee Koffein enthält:

Einer der Inhaltstoffe des Kaffee, und gleichwohl der bekannteste, ist Koffein. Bei der Photosynthese entsteht das als natürliche Substanz bezeichnete Koffein. Der Kaffeepflanze dient Koffein als natürlicher Fraßschutz gegenüber Insekten und Tieren. In geringen Mengen konsumiert, regt es beim Menschen Herzkreislauf- und das zentrale Nervensystem an.


Die drei Parameter für guten Kaffee:

1. Wasser:

Wasser sollte möglichst pH - neutral sein, denn ein saurer pH - Wert bringt die Säure des Kaffees noch stärker hervor.

Basisches Wasser hingegen neutralisiert die Fruchtsäuren, dadurch fehlt es dem Kaffee an Volumen.

Mineralstoff- und sauerstoffhaltiges Wasser ist optimal für Kaffee geeignet, denn die Mineralstoffe sind wichtige Geschmacksträger für das Aroma. 

 

2. Temperatur:

Die Ideale Brühtemperatur beträgt 86 - 89 Grad Celsius. Espresso zwischen 90 und 95 Grad Celsius.

 

3. Lagerung

Kühl und luftdicht. Kaffee in der Originalverpackung lassen und zusätzlich in eine luftdichte Dose geben. Ein vollständiges Umfüllen des Kaffees sollte vermieden werden, da dadurch das Aroma verloren gehen kann. Tipp: Die Dose in den Kühlschrank stellen. Das sorgt zum einem für einen guten aromareichen Kaffee und zum zweiten für einen guten Duft im Kühlschrank.


Unsere Empfehlung:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0